Ob auf Instagram oder bei Youtube, jede*r hat bestimmt schon einmal von Area 51 gehört. Es werden viele Theorien über den geheimen Militärstützpunkt in Nevada aufgestellt. Doch was steckt wirklich hinter dem scheinbar geheimnisvollen militärischen Sperrgebiet im Westen Amerikas?

Ob auf Instagram oder bei Youtube, jede*r hat bestimmt schon einmal von Area 51 gehört. Es werden viele Theorien über den geheimen Militärstützpunkt in Nevada aufgestellt. Doch was steckt wirklich hinter dem scheinbar geheimnisvollen militärischen Sperrgebiet im Westen Amerikas?

Am 20. September war es soweit: Zwei Millionen Menschen hatten sich online verabredet, um Area 51 zu stürmen. Als am 27. Juli 2019 Matty Roberts die Facebook-Seite „Storm 51, They Can’t stop All of Us“ veröffentlichte, ging die Debatte um Area 51 viral wie noch nie zuvor. Obwohl jeder normal denkende Mensch spätestens bei dem Satz „If we run like Naruto, their bullets can not hit us“ verstehen sollte, dass die Facebookseite nur zur Unterhaltung dient, ist aus einem Scherz der wirkliche Plan geworden, die Militärstation zu stürmen. Die Neugier der Menschen ist groß, obwohl jeder weiß, dass Schießerlaubnis beim unbefugten Betreten besteht. Inzwischen hat sogar das FBI eine Stellungnahme veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass der Schießbefehl weiterhin gilt, egal wie viele Menschen kommen, was von Anhängern der Aktion aber nur als Abschreckung vermutet wird. Doch warum ist der Aufruhr um Area 51 so groß?

Alles begann am 8. Juli 1947 in Roswell, als der Farmer Maik Braisel etwas sehr Merkwürdiges fand. Ein Haufen Metallstangen, Schrott, Plastik und reflektierende Objekte lagen auf seiner Schafweide. Er rief den örtlichen Sheriff, der um Hilfe bei der nah gelegenen Flugbasis bat. Kurze Zeit später stürmten schwer bewaffnete Soldaten die Farm und transportierten den Metallschrott in schwer gepanzerten Autos zum Gebiet der heutigen Area 51. Als die ganze Sache in den Lokalmedien viel Aufmerksamkeit erhielt und Theorien über ein scheinbar abgestürztes UFO im Umlauf waren, ließ die Flugbasis nur mitteilen, dass es sich um einen Wetterballon handelte. Doch viele nahmen an, dass viel mehr als nur ein Wetterballon dahinter steckte. Die ganze Sache war so skurril, dass es einfach schwer war, sie zu glauben. Kein Wunder, dass bis heute Leute an Experimente mit UFOs und Aliens auf dem Gelände der Area 51 glauben. 

Jahrzehnte später, genauer gesagt im Jahre 2013, wurden endlich geheime Dokumente öffentlich zugänglich gemacht. Es wurde bekannt, dass es Area 51 wirklich gibt. Ihr wahrer Zweck war es, zumindest damals, Kampfflugzeuge zu erproben, die riesige Explosionen verursachten. Und welcher Ort war damit besser geeignet, als die Wüste von Nevada, wo kilometerweit kein Mensch lebt. Licht wurde auch in die Angelegenheit mit dem abgestürzten Flugobjekt gebracht: Es handelte sich um ein Sonde, welche hoch in der Atmosphäre russische Nachrichten ausspionieren sollte, aber unglücklicherweise abstürzte und genau auf das Feld des Farmers gefallen war. Diese Informationen gaben plausible Auskunft über die damaligen Ereignisse.

Leider wirkt es wirklich so, als würde es keine Aliens in der Area 51 geben. Aber wer weiß? Vielleicht trügt ja der Schein der Gewissheit. Uns bleibt nur abzuwarten, um zu sehen, was nun alles nach dem Sturm von Area 51 am 20. September doch noch rauskommen wird.

0 CommentsKommentare ausblenden

Hinterlasse ein Kommentar

Erfahre mehr über unsere Arbeit!

Die Herderzeitung ist eine Berliner Schüler*innenzeitung

Du bist offline :)