35 Redak­tio­nen nah­men im Jahr 2020/2021 am Wett­be­werb für Ber­lins bes­te Schüler*innenzeitungen teil. Unse­re Redak­ti­on war in gleich zwei Kate­go­rien erfolgreich.

Corona machte allen einen Strich durch die Rechnung

Nicht nur unser gesell­schaft­li­ches Leben ist durch die Coro­na-Pan­de­mie in allen Berei­chen ein­ge­schränkt, auch die Preis­ver­lei­hung des Ber­li­ner Schü­ler­zei­tungs­wett­be­werbs konn­te die­ses Jahr nicht in regu­lä­rer Form statt­fin­den. Dabei hat­ten wir noch so groß­ar­ti­ge Erin­ne­run­gen an die Preis­ver­lei­hung im Jahr zuvor im Roten Rat­haus, als wir mit musi­ka­li­scher Beglei­tung den Sieger*innen zuju­bel­ten und danach mit den ande­ren Redak­tio­nen in Aus­tausch traten.

Unse­re Ent­täu­schung dar­über ver­schwand jedoch augen­blick­lich, als wir heu­te Nach­mit­tag erle­ben durf­ten, was die Veranstalter*innen des Wett­be­werbs – die Jun­ge Pres­se Ber­lin, die Senats­ver­wal­tung für Bil­dung, Jugend und Fami­lie sowie der Tages­spie­gel – in Zusam­men­ar­beit mit dem Lokal­fern­seh­sen­der ALEX Ber­lin auf die Bei­ne stellten. 

Die ein­stün­di­ge Preis­ver­lei­hung, die auch live im Fern­se­hen über­tra­gen wur­de, mach­te unse­re Ernüch­te­rung erfolg­reich wett. Zahl­rei­che Ber­li­ner Schüler*innenzeitungen, Robert Ide, der geschäfts­füh­ren­de Redak­teur des Tages­spie­gels, Reprä­sen­tan­ten des Ber­li­ner Senats und wei­te­re Laudator*innen waren per Live­stream zuge­schal­tet. Wir waren alle­samt begeis­tert von der gelun­ge­nen Ver­an­stal­tung, ob nun als Teilnehmer*in der Video­kon­fe­renz oder als Zuschauer*in übers Fern­se­hen. Der Tages­spie­gel berich­te­te als Mit­ver­an­stal­ter des Wett­be­werbs aus­führ­lich über den Ber­li­ner Schü­ler­zei­tungs­wett­be­werb und alle Gewinner*innen.

Investigativrecherche räumt ab

Nicht nur dass wir an die­sem tol­len Event teil­neh­men durf­ten, auch zwei Aus­zeich­nun­gen für unse­re Redak­ti­on lie­ßen unser Herz in die Höhe schnellen.

Für die Repor­ta­ge „Rechtsklick“ von unse­ren bei­den Autoren Simon Rös­ler und Tobi­as Donald West­phal, erschie­nen in der 10. Aus­ga­be der Her­der­zei­tung im Okto­ber 2020, zeich­ne­te uns die Jury mit einem Extra­preis zum The­ma „Inves­ti­ga­ti­ve Recher­che“ aus. Vie­len herz­li­chen Dank für die­se Wert­schät­zung! Johann Ste­pha­no­witz, Vor­stands­mit­glied der Jun­gen Pres­se Ber­lin, belo­big­te vor allem die Pro­fes­sio­na­li­tät des Artikels. 

Das ist […] ein Bei­trag, der könn­te auch in einer gro­ßen Zei­tung stehen.

Johann Ste­pha­no­witz, Jun­ge Pres­se Ber­lin e.V.

Die Senats­ver­wal­tung für Kul­tur und Euro­pa ver­lieh uns für die glei­che Repor­ta­ge zudem den Son­der­preis mit dem Namen „Euro­pa ist hier!“. Die­ser ist mit stol­zen 250€ dotiert. Der Staats­se­kre­tär für Euro­pa, Ger­ry Woop, fand in sei­ner Lau­da­tio nicht nur loben­de Wor­te für unse­re Arbeit, son­dern wür­dig­te auch den Ein­satz für die Demo­kra­tie und für euro­päi­sche Wer­te, der gera­de heu­te wich­ti­ger denn je sei.

Ein Bei­trag auf ganz hohem Niveau. […] Er befasst sich mit einem kom­ple­xen The­ma: natio­na­lis­ti­sche Grup­pen, die auf Social Media gegen die Wer­te unse­rer Demo­kra­tie und der Euro­päi­schen Uni­on wer­ben. Es ist gera­de wich­tig für jun­ge Men­schen, sich hier als Gegen­stim­me zu positionieren.

Ger­ry Woop, Staats­se­kre­tär für Euro­pa in der Senats­ver­wal­tung für Kul­tur und Europa

Erfolgreich in die Zukunft

Die gesam­te Redak­ti­on der Her­der­zei­tung bedankt sich für die tol­le Preis­ver­an­stal­tung. Wir wol­len uns auf den erziel­ten Erfol­gen nun natür­lich nicht aus­ru­hen und geben wei­ter­hin unser Bes­tes, alle zwei Mona­te eine span­nen­de, inno­va­ti­ve und viel­fäl­ti­ge Zei­tung her­aus­brin­gen – vor allem für Schüler*innen, natür­lich aber auch für alle ande­ren Leser*innen.

Wir bedan­ken uns für die Gele­gen­heit, so vie­le net­te Kolleg*innen ken­nen­ler­nen zu dür­fen und haben auch das ein oder ande­re bekann­te Gesicht wie­der­ge­se­hen. Wie schon letz­tes Jahr tra­ten wir in den regen Aus­tausch über unse­re gemein­sa­me Lei­den­schaft, wenn auch dies­mal „nur” digi­tal. In die­sem Zusam­men­hang freu­en wir uns auch über das gro­ße Inter­es­se an unse­rer Ver­net­zungs­in­itia­ti­ve für Schü­ler­zei­tun­gen (dem „pres­sechat”). Hof­fent­lich sehen wir uns schon im nächs­ten Jahr alle wieder!

Bild mit freund­li­cher Geneh­mi­gung von ALEX Berlin
0 CommentsKommentieren abbrechen

Hinterlasse einen Kommentar

Du bist offline :)